Kfz Versicherung Klassen – wie sich die Prämie zusammensetzt

Kfz Versicherung Klassen – die Schadensfreiheitsklasse

Viele Verbraucher fragen sich: Was ist der ausschlaggebende Wert für den Preis bei der Kfz Versicherung? Klassen werden in der Schadensfreiheit unterschieden und diese sind ausschlaggebend für die Höhe der Beiträge. Es gilt die einfache Regel, je mehr schadenfreie Jahre der Fahrzeugbesitzer gefahren ist, desto mehr verringern sich seine Versicherungskosten. Somit wird die erworbene Fahrerfahrung positiv berücksichtigt. Die Schadenfreiheitsklassen sind vom Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft vorgegeben und sind daher bei jeder Versicherungsgesellschaft in Deutschland gleich. Es gilt die einfache Regel: je höher die Schadensfreiheitsklasse ist, desto geringer sind die Beiträge.

Kfz Versicherung Klassen – der Schadensfreiheitsrabatt

Im Gegensatz zu den Schadensfreiheitsklassen ist der Schadensfreiheitsrabatt von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich. Auch der Schadensfreiheitsrabatt hat Einfluss auf die Höhe der Prämie für die Kfz Versicherung. Klassen gibt es dabei nicht, sonder der Schadensfreiheitsrabatt entspricht einem Prozentsatz, welcher einem Versicherungsnehmer nach einer bestimmten Laufzeit der Versicherung ohne Schadensfall eingeräumt wird. Je länger man also keinen Unfall hatte, umso niedriger wird der Versicherungsbeitrag. Eine Überprüfung des Schadensfreiheitsrabatts findet jeweils am Jahresende statt. Wenn Sie unfallfrei gefahren sind, so wird sich die Prämie im Folgejahr im Normalfall verringern.

Kfz Versicherung Klassen – der Fahranfänger

Führerscheinneulinge werden in der Regel mit der Schadensfreiheitsklasse 0 eingestuft. In dieser beläuft sich der Beitragssatz durchschnittlich auf 240 Prozent. Da diese hohe Einstufung auch hohe Kosten mit sich bringt, sollten Fahranfänger ihr erstes eigenes Auto nach Möglichkeit nicht selbst versichern, sondern über die Eltern als Zweitwagen anmelden. Somit verringern sich die Kosten bei der Kfz Versicherung. Klassen in der Schadenfreiheit können dann unter Umständen übernommen werden. Fährt der Führerscheinneuling dann mindestens drei Jahre unfallfrei, so ändern sich die Prämien für die eigene Kfz Versicherung. Klassen der Schadenfreiheit werden dann an die unfallfreie Zeit angepasst und man erhält die Schadensfreiheitsklasse ½. Somit wären nur noch 140 Prozent Beitragssatz zu entrichten.